Während der nationalsozialistischen Diktatur gab es zwei Ausrichtungen innerhalb der evangelischen Kirche.

Während die deutschen Christen die Diktatur unterstützten oder keine Kritik äußerten, ging die Bekennende Kirche in teilweise deutliche Opposition zum Regime.

Das sogenannte Büro Koch diente als Wirkungsort des Präses Karl Koch. Er war seit 1934 Vorsitzender des westfälischen Kirchenrates und einer der Wortführer im Kampf gegen das deutsch-christliche Kirchenregiment zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft.

Das Pfarrhaus war somit eine der Zentralen der Bekennenden Kirche in Deutschland. Auch heute wird es weiterhin als Pfarrhaus genutzt.